Info-

veranstaltung

26. Mai 2021

19.30 Uhr

Das neue Schulzentrum Halde

kostensparend und sinnvoll

fünf teilprojekte – eine gute idee

Das neue Schulzentrum Halde umfasst fünf Teilprojekte, die – bis auf das Wietlisbachschulhaus – zwingend miteinander realisiert werden müssen. Denn nur so können Synergien optimal genutzt und die Kosten so tief als möglich gehalten werden.

Teilprojekt 1: Sanierung und Umbau Primarschule

Das 1854 eröffnete Primarschulhaus im klassizistischen Stil ist ein kleines Bijou. Es ist sorgfältig gestaltet und befindet sich im Inventar der schützenswerten Bauten. Die Baustruktur ist äusserst robust und weiterhin gut geeignet für den Unterricht. Insgesamt finden hier sechs Klassenräume mit allen zugehörigen Nebenräumen Platz. Das Gebäude wird einer Gesamtsanierung unterzogen, ein Lift wird eingebaut, und alle Räume werden mit einer Lüftungsanlage ausgestattet.

Teilprojekt 2: Neubau Primarschule

Dank seiner vertikalen und horizontalen Gliederung nimmt der Bau Rücksicht auf die Gebäudestruktur der Nachbarschaft und auf das kantonal geschützte Wohngebäude an  der Bremgarterstrasse aus den 1830er Jahren. Das Herzstück des neuen Schulhauses bildet die zentrale, um einen Lichthof angeordnete Treppenanlage. Dank des grossen Oblichts gelangt hier viel Tageslicht ins Gebäudeinnere. Die halbgeschossig versetzten Ebenen ermöglichen vielfältige Blickbeziehungen und stärken das Zusammengehörigkeitsgefühl zwischen den Schülerinnen und Schülern unterschiedlicher Jahrgänge. Im Gebäude finden 13 Klassenzimmer, sechs Gruppenräume, der Bereich für Lehrpersonen, ein Mehrzweckraum im Sockelgeschoss und zahlreiche Nebenräume Platz. Wie bei den bestehenden Bauten kommen hier dauerhafte, wertige, unterhaltsarme und pflegeleichte Materialien zum Einsatz. Alle Räume werden mechanisch belüftet; die Fenster können aber geöffnet werden.

Teilprojekte 3/4: Sanierung und Umbau Bezirksschule/ Ersatzanbau

Die heutige Bezirksschule mit Turnhalle ist ein historisch gewachsenes Ensemble. Der älteste Gebäudeteil im neugotischen Stil wurde 1898 eröffnet und befindet sich im Inventar der schützenswerten Bauten. 1941 wurde der Erweiterungsbau mit Turnhalle in Betrieb genommen. Hier sind eine Gesamtsanierung, die Aufstockung des Hauptbaus und ein Ersatzanbau anstelle des Turnhallentrakts geplant. Ein neuer Lift verbindet alle Geschosse hindernisfrei, und die mechanische Lüftung sorgt für ein gutes Innenraumklima in allen Räumen. Das Raumprogramm umfasst Unterrichtsräume für 18 Abteilungen (Klassen) der Bezirksschule gemäss dem Konzept «Lernlandschaft». Ausserdem werden im Gebäude Unterrichtsräume der Primarschule für das technische und textile Gestalten und das Werken mit Holz untergebracht. Die Materialisierung ist zweckmässig, pflegeleicht und robust.

Teilprojekt 5: Sanierung und Umbau Wietlisbachschulhaus

Das ehemalige Wohn- und Geschäftshaus wurde 1869 erstellt. Der sorgfältig gestaltete Bau im spätklassizistischen Stil befindet sich im Inventar der schützenswerten Bauten. Analog zu den anderen Bestandsbauten erfolgt eine Gesamtsanierung mit Lifteinbau und mechanischer Lüftung. Im Gebäude werden hauptsächlich die Räumlichkeiten für die schulergänzende Betreuung (Tagesstrukturen) untergebracht, die sich heute im Untergeschoss des Primarschulhauses befinden. Ein Teil des Gebäudes ist disponibel und baulich so vorbereitet, dass der Ausbau mit geringem baulichem Aufwand vorgenommen werden kann.